Zensus-Logo mit Schrift

Nach dem letzten Zensus 2011 und der Verschiebung des jetzigen Zensus, aufgrund der Corona-Pandemie, läuft dieser jetzt aktuell ab. Hier finden Sie Informationen rund um die Volkszählung:

Was ist der Zensus und warum findet er statt?

Der Zensus ist eine europaweite Volkszählung.
Er basiert auf den Zahlen, die aus vorhandenen Registern hervorgehen, und wird ergänzt durch Befragungen der Bevölkerung.
Für die Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) werden alle Immobilienbesitzer durch das Statistische Landesamt kontaktiert und um Auskunft gebeten werden.
Die Landkreise und einige Große Kreisstädte führen eine weitere Befragung der Bevölkerung durch.
Hierfür wurden bereits 10-15 % der Bevölkerung aufgrund eines Zufallsverfahrens für sog. Haushaltsstichproben ausgewählt.
Die Teilnahme an der Befragung ist für die ausgewählten Personen verpflichtend.
Rechtliche Grundlage für den Zensus 2022  sind das Zensusgesetz 2022 (ZensG2022)und das Zensusvorbereitungsgesetz (ZensVorbG2022).

Wann beginnt er?

Als Stichtag wurde der 15.05.2022 ausgewählt. Das bedeutet, dass für die Befragungen wichtig ist, wer am 15. Mai 2022 unter den Adressen gewohnt hat.
Aktuell werden die für die Stichprobe ausgewählten Haushalte durch ehrenamtliche Erhebungsbeauftragte kontaktiert und es wird ihnen ein Terminvorschlag gemacht.
Die Befragungstermine finden dann, nach individueller Absprache, ab dem 16.05.2022 bis voraussichtlich Ende August 2022 statt.

Wie läuft der Zensus ab?

Für die Vorbereitungen und die spätere Durchführung des Zensus, werden Erhebungsstellen eingerichtet. Diese Erhebungsstellen koordinieren und organisieren die Befragungen vor Ort und leiten ihre gesammelten Daten den statistischen Ämtern der Länder, -des Bundes weiter. Zusammen mit den schon bestehenden Daten durch die Meldebehörden und Vermessungsbehörden können die statistischen Ämter dann eine Bundesstatistik anfertigen.

Neu im Jahr 2022 ist: für den aktuellen Zensus gibt es nicht nur eine beim Landkreis angesiedelte Erhebungsstelle, die Große Kreisstadt Calw hat für die Zählung im Stadtgebiet eine eigene Erhebungsstelle eingerichtet.

Wofür dient der Zensus?

Der Zensus 2022 erhebt Daten, die wichtige Informationen für drei übergeordnete Ziele liefern:

  • 1.     Wohn- und Wohnungssituation

Da in Deutschland kein einheitliches Verwaltungsregister den Bestand von Wohnungen und Gebäude flächendeckend erfasst, bildet der Zensus eine wichtige Grundlage für wohnungspolitische Entscheidungen und Maßnahmen. Erfasst werden hier unter anderem die durchschnittliche Wohnraumgröße, die Nettokaltmiete, der Leerstand oder die Eigentumsverhältnisse.

  • 2.     Soziodemografische Merkmale

Die soziodemografischen Merkmale umfassen den Bildungsgrad oder die Berufstätigkeit einer Person. Diese sind für die Kommunen sehr wichtig, da von ihnen nicht nur Fördergelder abhängen, sondern auch Maßnahmen erkennbar gemacht werden können, die die öffentliche Infrastruktur oder den Ausbau von bspw. Kitaplätzen betreffen.

  • 3.     Amtliche Einwohnerzahl

Die Ermittlung der korrekten amtlichen Einwohnerzahl ist wichtig, da sie als Bemessungsgrundlage für den Länderfinanzausgleich, die Einteilung von Wahlkreisen oder auch die Verteilung von EU- Fördergeldern dient. Natürlich lässt sich die Einwohnerzahl aus den amtlichen Registern ablesen. Da diese jedoch nicht abschließend sind – immer wieder gibt es Personen, die sich nicht an- bzw. ummelden – ist eine stichprobenartige Befragung der Haushalte vorgesehen.

Kann es sein, dass ich befragt werde?

Grundsätzlich gibt es verschiedene Arten von Befragungen:

Haushaltsbefragung auf Stichprobenbasis:

Im Calwer Stadtgebiet werden 10 % der Bevölkerung repräsentativ befragt. Die Auswahl der Personen erfolgt auf einem mathematischen Zufallsverfahren durch das statistische Landesamt. Wenn Sie zum Kreis der für die Befragung ausgewählten Personen gehören, wird sich das Statistische Landesamt Baden-Württemberg oder die Erhebungsstelle frühzeitig bei Ihnen melden und Sie über das Vorgehen informieren. Jene, die für die Befragung ausgewählt worden sind, sind auskunftspflichtig und müssen an der Befragung teilnehmen.

In Gemeinschaftsunterkünften ist die Einrichtungsleitung auskunftspflichtig.

Gebäude- und Wohnungszählung: Für wohnungspolitische Entscheidungen muss der Wohnraum in Deutschland erfasst werden. Auskunftspflichtig sind hier Eigentümerinnen und Eigentümer sowie Verwalterinnen und Verwalter von Wohnraum.
Diese Personen werden aufgrund bestehender Register ermittelt und angeschrieben. Bereits jetzt findet mit einem Teil der Auskunftspflichtigen eine Vorbefragung statt. Auch hier gilt: Wer zu den Personen zählt, die vom Statistischen Landesamt angeschrieben werden, ist zur Auskunft verpflichtet.

Sind noch Fragen offen?

Weitere Informationen erhalten Sie auf der offiziellen Website der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder unter www.zensus2022.de.
Ansprechpartner für die Erhebungsstelle der Stadt Calw ist Frau Radulescu, Tel.: 07051/167-553 oder per E-Mail zensus2022@calw.de.

Ihre Ansprechpartner:

Direkt nach oben